Basket

Heffingen vs Larochette: Ein Derby mit Bruderduell!


Am Samstagabend steigt um 20h30 in der Basketballhalle in Larochette, ein nicht nur aufgrund der tablleraischen Konstellation brisantes Duell. Für die Arantia aus Larochette geht es darum ihre aktuell gute Positionierung im Kampf gegen den Abstieg zu festigen, Lokalrivale Heffingen will seinerseits wichtige Punkte für den Aufstieg sammeln, um nächste Saison ebenfalls im Oberhaus des luxemburgischen Basketballs mit von der Partie zu sein.

Für Brisanz ist gesorgt, denn die Nachbardörfer trennen nur wenige Kilometer und die Fans beider Mannschaften verbindet eine leidenschaftliche Rivalität. Neben den lokalen Angeberrechten geht es allerdings am Samstag auch um noch persönlichere Aspekte, man könnte sagen Familienangelegenheiten. Philippe Oly und sein jüngerer Bruder Charel haben ihre Jugendzeit beim Topklub aus Ettelbruck verbracht, bevor Beide ihren eigenen Weg gingen. Heute läuft der 23-jährige Philippe in den Farben der Arantia auf, während sein ein Jahr jüngerer Bruder das Trikot der US Heffingen überstreift.

„Der Großteil spielt sich eigentlich bereits vor dem Spiel zu Hause ab“ erklärt Charel, „es wird sehr viel diskutiert. Auf dem Platz ändert sich dann nicht besonders viel, außer natürlich, dass man die Bewegungen des Anderen ziemlich gut kennt.“ Bruder Philippe sieht das Ganze als sehr gelegen kommende Motiavtionsquelle „Dass er auf der anderen Seite steht, erhöht natürlich den Wunsch zu gewinnen nur noch einmal. Man sitzt einfach ruhiger am Familientisch wenn man das Spiel gewonnen hat.“

Doch eigentlich, so bezeugen beide, ist diese Extramotivation bei dem Spiel gar nicht notwendig.Für Beide ist es ein Spiel, welches es absolut zu Gewinnen gilt. Alleine wegen der Fans sei es quasi Pflicht bei diesem Termin mehr als 100 % zu geben. Philippe geht sogar einen Schritt weiter bei der Analyse dieser Rivalität „Ich habe bereits bei mehreren Teams gespielt und stand dabei öfters bei Derbys auf dem Platz. Aber mit diesem Spiel ist rein gar nichts zu vergleichen. Egal unter welchem Kontext, dieses Spiel hat immer Final-Charakter. Die Halle ist voll und man will einfach nicht verlieren, dementsprechend sind die Spiele auch gerne etwas physischer.“

Trotz aller Rivalität wünschen sich beide Brüder natürlich, dass der jeweils andere mit seiner Mannschaft erfolgreich ist. Im Idealfall könnten beide nächste Saison in der Total League spielen für Charel eine Hypothese die Freude bereitet „Es wäre natürlich schön nächstes Jahr viermal anstatt den aktuellen zweimal gegen Larochette und meinen Bruder auf dem Platz zu stehen.“ Damit dieser Traum in Erfüllung geht, müssen beide Mannschaften allerdings einen starken Saisonendspurt hinlegen. Ein Sieg am Samstag würde dabei sicherlich nicht schaden.

Welches Team sich am Ende des Abends feiern lassen darf, bleibt abzuwarten. Die Arantia darf mit den heimischen Fans im Rücken und der nominell besseren Mannschaft wohl etwas selbstbewusster in die Partie gehen. Auf die Frage, welches der beiden Teams denn das bessere Familienmitglied in seinen Reihen habe antworteten beide Brüder übrigens ähnlich selbstbewusst mit sich selbst. Doch sowohl den beiden Brüdern als auch allen anderen Spielern wird klar sein, das Derby hat seine eigenen Gesetze.

Daniel Baltes

Comments (0)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *