Lire l’article
Albert Krier

Basket

Basketball: Mreches on Fire

Während die Basketball-Nationalmannschaft im Kosovo nur einen Buzzer-Beater von einer echten Überraschung entfernt war, ging es für die Damen in Luxemburg in der Frau Total League im ihr täglich Brot.

Die beste Nationalmannschaft aller Zeiten
„Wenn jetzt noch irgendjemand meint, das hier sei nicht die beste Basketball-Nationalmannschaft aller Zeiten, dem ist nicht zu helfen.“ So schloss Nationaltrainer Ken Diederich das letzte Interview nach dem Spiel gegen Island ab. In diesem war seine Mannschaft trotz der klaren Außenseiterrolle bis in die allerletzte Sekunde in Führung gewesen, ehe die Isländer mit dem Sound des Buzzers im Hintergrund die Führung übernahmen und das Spiel gewannen. Nach dem Sieg gegen den Kosovo und einem dermaßen guten Spiel gegen Island ist das Selbstbewusstsein des Ken Diederich also durchaus berechtigt. 


Mreches nicht zu halten  
Oft werden die Spiele der Total League durch ihre ausländischen Profis dominiert und entscheiden. Nicht so gestern beim Spiel zwischen Esch und Düdelingen. Zwar war auf Seiten der Escher Liktharovich mit 29 Punkten die überragende Spielerinn, doch sorgte das Luxemburger Nachwuchstalent Catherine Mreches mit ihren 23 Punkten 4 Rebounds und 2 Assists dafür, dass am Ende ihre Mannschaft aus Düdelingen die Nase vorne hatte. Am Ende gewinnt Düdelingen mit 91-80 in Esch und bleibt damit weiter hinter dem Tabellenführer der Musel Pikes sitzen. 


Etzella bricht ein
An einem schönen sonnigen Sonntag-Nachmittag hatte alles so gut begonnen für die Ettelbrücker Damen. Im ersten Viertel profitierten sie von fehlender Konzentration auf Seiten des Gréngewald und gehen mit 25-17 in Führung. Was dann im zweiten Viertel passieren sollte, können sich die Spielerinnen wahrscheinlich selbst nicht so richtig erklären. 24 Punkt zugelassen und nur 9 eigene erzielt. Zur Pause lagen die Ettelbrücker also mit 7 Punkten im Hintertreffen. Davon erholen konnten sie sich allerdings nicht mehr, so steht es am Ende recht klar 75-58 für den Gréngewald, dessen Starspielerin Reili Rene Richardson mit 25 Punkten und 11 Rebounds mal wieder auf sich Aufmerksam machen konnte. 


Pikes bleiben ungeschlagen 
Die Musel Pikes bleiben auch im sechsten Saisonspiel ungeschlagen. Der Hauptgrund hierfür: das Tandem Cahill und Logic. Beim 72:69 Sieg über die Résidence Walferdingen steuerten beide Spielerinnen 26 Punkte bei und waren somit zusammen für weit mehr als die Hälfte der eigenen Punkte verantwortlich. Kommende Woche geht es für den Tabellenleader nach Steinsel, wo gegen den Tabellensiebten alles andere als ein Sieg eine krasse Überraschung wäre. 

Text: Daniel Baltes
Date de publication: 22 fevrier 2021

0 Commentaire

Voir tous les Commentaires

Sur le même sujet