Lire l’article
Jordy Fourgon

Football

Timeout mit: Chris Philipps

In unserer Serie Timeout mit, schauen wir bei Luxemburger Sportlern vorbei und finden heraus wie es sowohl sportlich als auch persönlich um sie steht. Diese Woche geht es in den hohen Norden, zu Neu-Wiltzer Chris Philipps.

Im Winter ging es zum FC Wiltz 71? Wie kam der Wechsel zustande?

Alles hat damit angefangen, dass der Verein auf mich zugekommen ist, und mir die Möglichkeit gegeben hat mich fit zu halten für den Fall, dass sich eine Möglichkeit ergibt. Zu dem Zeitpunkt war in Wiltz zu unterschreiben für mich keine Option. Ich habe allerdings in den kommenden Wochen und Monaten die Möglichkeit gehabt den Verein besser kennen zu lernen, und dadurch auch das Potenzial gesehen. Die gute Hinrunde hat meinen positiven Eindruck nochmal bestätigt. Die Entwicklung der sanitären Lage und die bevorstehende Geburt unserer Tochter waren Argumente, die ebenfalls dafürgesprochen haben. Die Optionen im Ausland waren gering und meiner Einschätzung nach nicht interessant genug, um mich unter den gegebenen Umständen dafür zu entscheiden. Es kommt ein Punkt im Leben da triffst du Entscheidungen nicht mehr nur für dich selbst.

Ralph Schon, Chris Philipps, Sanel Ibrahimovic: für einen Aufsteiger ist der FC Wiltz 71 mächtig prominent besetzt. Ist Europa ein realistisches Ziel?

Was in einer Saison wie dieser, in der es so viele Fragezeichen gibt, realistisch ist allein was den Spielplan betrifft, ist schwer zu beurteilen. Jedoch bin ich der Meinung, dass die Mannschaft sich durch die Hinrunde eine sehr gute Ausgangsposition geschaffen hat, und für den Fall, dass die Saison normal zu Ende gespielt wird, vieles möglich ist.

Du warst, trotz deiner erst 26 Jahre, gefühlt jahrelang fester Bestandteil der Nationalmannschaft. Ist eine Rückkehr dorthin ein Ziel für dich?

Ich würde lügen, wenn ich sagen würde die Nationalmannschaft wäre nicht immer noch ein Thema für mich. Ein Ziel ist es auf jeden Fall. Ich habe so viele schöne Momente in diesen Jahren erlebt. Ich bin erst 26 und habe noch einiges vor. Jetzt gilt es aber erstmal Leistung im Verein zu bringen und wieder Konstanz rein zu bekommen.

Du bist vor kurzem Vater geworden. Inwiefern hat dies dein Leben verändert?

Die Tage sind länger geworden, die Nächte kürzer. Aber vor allem reicher! Mein Leben hat sich in den letzten Monaten sehr verändert. Die Momente mit der Kleinen geben mir viel, und ich bin jeden Tag dankbar dafür.

Was macht Chris Philipps, wenn er abschalten will und vom üblichen Leben (Fußball, Familie) mal Abstand braucht?

Momentan gibt es diese Momente ehrlich gesagt nicht. Ich muss mit den vielen Veränderungen erst noch meinen Rhythmus finden. Eine Frage der Zeit.

Du hast durch deine Karriere bereits einiges von der Welt gesehen. Hast du trotzdem noch einen großen Reisewunsch, den du dir bisher noch nicht erfüllen konntest?

Ich bin sehr jung ins Ausland gegangen, war deshalb nie viel daheim. Ich genieße es jetzt wieder mehr in Luxemburg zu sein. Wobei jeder der mich kennt natürlich weiß, dass ich mich damit nicht zufriedengeben werde. Ich war also nie jemand der unbedingt im Urlaub den Drang hatte die Welt zu erkunden. Südafrika oder Australien sind trotzdem Orte, an denen ich einmal gewesen sein will.

Interview von: Daniel Baltes

Tags# :
Date de publication: 23 janvier 2021

0 Commentaire

Voir tous les Commentaires

Sur le même sujet